ich lebe.

irre.

was ist bloß los? alles fällt zusammen. doch ich kann nicht mal einen grund nennen, warum es eigentlich so ist. es tut so weh. immer wieder aufs neue. dieses gefühl der einsamkeit. dabei bin ich es doch eigentlich nicht. dennoch sitze ich fest. in diesem loch, welches nicht aufhört in die tiefe zu gehen. ich habe das gefühl zu fallen. zu fallen und zu fallen. doch es kommt kein aufschlag auf festem untergrund. nein. das bleibt mir erspart. aber ist das besser? ich denke nicht.
meine augen sind tränen unterlaufen. ich hab schon längst keine kontrolle mehr darüber. ich fühle mich so leer und dennoch ist da was. aber dieses 'was' ist so unerreichbar, dass es schon wieder in eine leere übergeht. macht das sinn? ein wunsch. ein unerfüllbarer wunsch.
du schickst mir dieses lied.
ich höre die ganze zeit dieses lied. und rede mir dabei an, dir dadurch näher zu sein. zumindest fühle ich mich so.
wünsche. ich wünschte, es wäre so vieles anders, andere umstände. aber das wünschst du dir sicher auch, hm, gerade du. wer wünscht sich das nicht?
und obwohl ich diesen unerfüllbaren wunsch in mir bewahre, möchte ich dir danken, dass du nicht so schnell wieder aus meinem leben verschwunden bist, wie du in dieses hinein getreten bist. dir danken dafür, dass du für mich da bist. immer eine schulter frei hast, an die ich mich lehnen kann - in meinen gedanken. und ich mich dadurch beschützt und wohl fühlen darf.
du bedeutest mir so viel. dennoch kann ich dich verstehen. ich azeptiere das, was du mir sagstest. dennoch kann ich meine gefühle nicht abstellen, so, als gäbe es einen on/off-knopf für solche fälle.
ich kämpfe mit mir. mit mir und den tränen.
das ist meine schwäche. dieses emotionale. aber darf man heutzutage überhaupt noch schwäche zeigen? oder wird man dann von der natür gleich 'ausgemustert'? wann durfte ein mensch überhaupt schon mal schwäche zeigen? früher ging es darum, zu überleben. wer schwach war, stirbt. so waren die regeln. die starken kamen an die macht. und heute? heute ist es doch nicht viel anders. nur die, die einen starken panzer beweisen kommen weiter. oder sind gerade die, die so stark scheinen, eigentlich die schwächsten? nur weiß es keiner, weil man eben nur die hülle kennt?! aber was zählt heute noch der innere kern? hauptsache du bist so, wie dich die welt haben will.
ich denke, dass es keine starken mehr gibt. die sind vor jahrhunderten ausgestorben. dennoch hat sich die natur dies abgeguckt und die schwachen mit diesem panzer ausgerüstet. so wie bei den tieren, die sich im laufe der generationen an ihren neuen lebensraum anpassten. ist es so auch mit den heutige starken? sind sie in wirklichkeit die schwächsten? und die schwachen die stärksten, weil sie ihre schwäche zeigen, aber vor allem auch zugeben und zu ihr stehen?!
wenn es so wäre, dann müsste ich einer der stärksten sein. aber fühlen tu ich mich nicht so. ich bin so emotional. sentimental. das volle programm. hat man so überhaupt noch eine chance in der welt? das wird sich zeigen. man muss sich durchbeißen. immerhin habe ich den laptop, worauf ich dieses hier grad alles tippe. und muss nicht um mein leben kämpfen, nur weil in meinem land gerade wieder eine dürre herrscht.
welch ein text. viel zu viel einblick und viel zu viele thesen und ... .

was ich eigentlich bloß sagen wollte -
du fehlst mir, dani.


<3

1 Kommentar 4.12.06 16:35, kommentieren